Ersten KIVA-Workshop intensiv zum Netzwerken genutzt

19.06.2012

Am 4. Juni 2012 fand an der TU Darmstadt der erste interne KIVA-Workshop mit über 50 KIVA-Akteurinnen und -Akteuren statt.

Arbeitsgruppe „Stärkung MINT“ beim KIVA-Workshop (Bild: Scholaske)

In seiner Funktion als Gesamtprojektleiter von KIVA (Kompetenzentwicklung durch interdisziplinäre Vernetzung von Anfang an) begrüßte Vizepräsident Professor Motzko zu Beginn des Treffens die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des internen Workshops. Er betonte die Bedeutung des im Rahmen des „Qualitätspakts Lehre“ vom BMBF geförderten Projekts für die Entwicklung von Studium und Lehre an der TU Darmstadt und dankte allen am Projekt Beteiligten für ihr Engagement.

Die anschließenden Kurzvorträge beleuchteten die Ziele der Ausschreibung des Bund-Länder-Programms, die Zielsetzungen und Handlungsfelder des Projekts KIVA sowie das Konzept der geplanten Bündelevaluation.

In vier Arbeitsgruppen zu den Handlungsfeldern „Stärkung der Studieneingangsphase“, „Interdisziplinäre Vernetzung“, „Studentisches Engagement“ und „Stärkung des MINT-Bereichs“ erarbeiteten die KIVA-Akteurinnen und -Akteure anschließend Ideen, wie die alle Teilprojekte übergreifenden Ziele erreicht werden können und welchen konkreten Beitrag die einzelnen Projekte dazu leisten können.

Die Präsentationen der in den Arbeitsgruppen erarbeiteten Ergebnisse im Schlussplenum verdeutlichten nochmals die zahlreichen Verflechtungen zwischen den KIVA-Teilprojekten. Der erste KIVA-Workshop bot allen Akteurinnen und Akteuren die Gelegenheit zur intensiven Vernetzung über das eigene Teilprojekt hinaus und war insgesamt eine gelungene Veranstaltung, die das Gesamtprojekt vorangebracht hat.

Zukünftig soll es regelmäßig Workshops zu wechselnden für KIVA relevanten Themen und als Forum zum Austausch zwischen allen KIVA-Akteurinnen und -Akteuren geben.