Zusammenfassung der ersten Projektphase

KIVA V – Zusammenfassung der ersten Förderphase

Bild: Goran Skokin
Bild: Goran Skokin

Mit ihren interdisziplinären Studienprojekten in der Startphase des Studiums hat die TU Darmstadt seit den 1970er Jahren eine Lehr- und Lernform entwickelt, in der sich Studierende von Anfang an in ihrer Fachrolle beweisen und gleichzeitig Offenheit und Kompetenzen für die Zusammenarbeit mit anderen Disziplinen erwerben können.

In der ersten Projektphase von KIVA V – Interdisziplinäre Projekte in der Studieneingangsphase wurden die Erfolgsmodelle aus dem Maschinenbau und den Bau- und Umweltingenieurwissenschaften flächendeckend an der TU Darmstadt eingeführt: In 22 fachbereichsübergreifenden Studienprojekten für rund 9.000 Studierende wurden vielfältige Projektformate mit großer thematischer Breite entwickelt und erprobt. Für die Betreuung der Studierenden wurden rund 450 studentische Team-, Projektleitungen in den Fachbereichen und Fachbegleitungen qualifiziert. In mehr als der Hälfte der Fachbereiche konnten die Anrechnung der interdisziplinären Studienprojekte im Pflichtbereich des Curriculums erreicht werden.

Gemeinsam sind allen KIVA-Studienprojekten die Verortung im ersten bis dritten Semester, die Zusammenarbeit mehrerer Fachbereiche, die interdisziplinäre Fragestellung und die Verknüpfung von fachlichem, sozialem und personalem Lernen. Unterschiede gibt es bei den Studierendenzahlen, den Formaten und der Zahl der Partner. Die Palette reicht von Projekten mit 120 bis zu Projekten mit 800 Studierenden, von Projektwochen bis zu Semesterprojekten und von Kooperationen zwischen zwei Fachbereichen bis zu Kooperationen zwischen fünf Fachbereichen und internationalen Partneruniversitäten.

Die Evaluationsergebnisse zeigen, dass die Studierenden durch die Projekte eine Stärkung des Praxisbezugs und der Studienmotivation, einen Zuwachs bei den sozialen und fachlichen Kompetenzen und eine gelingende interdisziplinäre Teamarbeit erleben. Team-, Projektleitungen in den Fachbereichen und Fachbegleitungen erhalten sehr gute Bewertungen.

2013 zeichneten die Hochschulrektorenkonferenz und der Stifterverband für die deutsche Wissenschaft die Studienprojekte mit dem Ars-Legendi-Preis für ihren wissenschaftlichen Leiter Prof. Dr.-Ing. Manfred Hampe aus.

Weitere Informationen finden Sie in der Broschüre und im Flyer des Projekts.

Studienprojekte 2012 bis 2016