Kompetenzentwicklung durch interdisziplinäre und internationale Vernetzung von Anfang an (KI"VA)

Kompetenzentwicklung durch Interdisziplinäre und Internationale Vernetzung von Anfang an (KI²VA)

KI²VA ist ein im Rahmen des Qualitätspakts Lehre gefördertes Projekt und steht für Kompetenzentwicklung durch Interdisziplinäre und Internationale Vernetzung von Anfang an.

Mit KI²VA möchte die TU Darmstadt

  • ein kompetenzorientiertes Studium bereits in der Studieneingangsphase stärken,
  • eine aktive Einbeziehung der Studierenden sicherstellen sowie
  • langfristig mehr junge Menschen für ein Studium der MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) begeistern.

Das Projekt wird durch eine wissenschaftliche Evaluation begleitet.

Lesen Sie hier mehr über das Projekt.

Weitere Informationen, insbesondere über die erste Förderlaufzeit, finden Sie im Schlussbericht sowie in der KIVA-Broschüre.

KI²VA Schwerpunktthemen

KI²VA Mathematik dient der Verstärkung der mathematischen Servicelehre und kompetenzorientierten Überarbeitung der Lehrveranstaltungen.

KI²VA Gastprofessuren setzt neue innovative Akzente in der Lehre in den Bereichen Interdisziplinarität und Internationalität.

KI²VA Studienbüros zielt auf die Verbesserung der Studienorganisation und den Ausbau der Beratungsangebote.

Durch KI²VA Tutorielle Lehre wird die Qualität und Quantität der tutoriellen Lehre verbessert und die Studierenden erwerben fachliche und soziale Kompetenzen.

Die KI²VA Studienprojekte führen zu Beginn des Studiums in interdisziplinäres Arbeiten ein, wodurch die Studierenden wesentliche Einblicke in die Methodik ihres Fachs bekommen sowie überfachliche Kompetenzen erwerben.

KI²VA Brückenkonzept zielt auf einen verbesserten Start ins Studium durch strukturierte und verzahnte Unterstützungs- und Beratungsangebote.

KI²VA Querschnittsthemen

KI²VA Interdisziplinarität widmet sich der prozessualen, curricularen und institutionellen Verankerung interdisziplinärer Lehre.

Mit KI²VA Internationalität soll noch stärker auf die Bedürfnisse internationaler Studierender eingegangen und insgesamt eine Stärkung der Internationalisierung der TU Darmstadt erreicht werden.

Im Mittelpunkt von KI²VA Gender und Diversity steht die Frage, wie mit Diversität im Hochschulalltag produktiv umgegangen werden kann. Die Verschiedenheit der Mitglieder der TU Darmstadt bezüglich ihrer Voraussetzungen soll anerkannt und die damit verbundenen Chancen und Potenziale ausgeschöpft werden.