Kompetenzentwicklung durch interdisziplinäre Vernetzung von Anfang an (KIVA)

Projekt in der zweiten Förderphase (Oktober 2016 bis Dezember 2020)

Kompetenzentwicklung durch Interdisziplinäre und Internationale Vernetzung von Anfang an (KI²VA)

Das im Rahmen des „Qualitätspakts Lehre“ geförderte Vorhaben der TU Darmstadt war auch in der zweiten Antragsrunde erfolgreich.

Für den Zeitraum Oktober 2016 bis Dezember 2020 wird das Projekt KI²VA (Kompetenzentwicklung durch Interdisziplinäre und Internationale Vernetzung von Anfang an) mit ca. 12,5 Millionen Euro gefördert (Förderkennzeichen: 01PL16048).

Das erweiterte Konzept KI²VA entwickelt bewährte Schwerpunktthemen weiter. Diese werden ergänzt um einen neuen Themenschwerpunkt Brückenkonzept Schule – Universität. Als Weiterentwicklung der ersten Förderphase werden alle Maßnahmen noch stärker fokussiert auf die Themen Interdisziplinarität, Internationalität und Gender & Diversity als Querschnittsthemen der Lehre an der TU Darmstadt.

Projekt in der ersten Förderphase (Oktober 2011 bis September 2016)

Kompetenzentwicklung durch interdisziplinäre Vernetzung von Anfang an (KIVA)

Die TU Darmstadt war in der ersten Förderphase mit ihrem Konzept „Kompetenzentwicklung durch interdisziplinäre Vernetzung von Anfang an“ (KIVA) erfolgreich in dem durch das BMBF geförderten „Qualitätspakt Lehre“, einem gemeinsamen Programm des Bundes und der Länder für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre.

Das Projekt (Förderkennzeichen: 01PL11048) wird mit über 13 Millionen Euro seit Oktober 2011 über eine Laufzeit von fünf Jahren gefördert.

Ziele

KIVA möchte

  • für ein Studium der MINT-Fächer begeistern,
  • die interdisziplinäre Vernetzung in der Lehre intensivieren,
  • das studentische Engagement fördern

und die Studieneingangsphase stärken.

Die Projektziele werden in sechs Teilprojekten umgesetzt:

KIVA V KIVA I KIVA VI KIVA IV KIVA III KIVA II
Flyer KIVA Plakat KIVA Poster KIVA